Personal; I´m in love with my body!

„Wir sind doch nichts mehr Wert ab einem bestimmten Alter und erst Recht nicht wenn unser Körper nicht in die von der Gesellschaft geforderte Norm passt.“

Unbekannt

Ich liege im Freibad während ich das hier schreibe, trage einen Badeanzug, fühle mich wohl, bis auf die Tatsache, dass ich schwitze als wäre ich gerade einen Marathon gelaufen.. Mein Körper hat ne Menge gute Eigenschaften, doch diese gehört definitiv nicht dazu. Bis auf diesen Makel gehts mir gut. Ich liege hier rum, brate in der 34° heißen Sonne und aus meinem Handy trällert mir Ed Sheeran entgegen, dass er „in love with my body“ ist.


Da ist der liebe Ed übrigens nicht der Einzige. Ja ich kann mit gutem Gewissen und ganz ehrlich behaupten, ich liebe Ihn auch. Wir sind ziemlich gute Freunde wir zwei. Zugegeben es gibt Tage da kann ich Ihn wirklich nicht ertragen. Da geht er mir mit seinen Wehwehchen, seinen Stimmungsschwankungen, und seiner Trägheit gehörig auf die Nerven. Ich schätze, dass ist wie mit jedem anderen Menschen den man liebt. Man kann sich noch so auf den Sack gehen aber steht einander bei und hilft sich gegenseitig wenn nötig. Man hält sich aufrecht, hilft und respektiert einander, denn sind wir mal ehrlich, ohne einander leben geht nicht.


War es Liebe auf den ersten Blick? Nein ganz sicher nicht. Manchmal braucht es Zeit um zu erkennen was man aneinander hat. Manchmal braucht es Wut und Trauer um zu merken, dass man sich aufeinander verlassen kann. Manchmal braucht es Veränderung um einander aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten zu können.


„Was hast du gegen dich?…Wie ich dich seh ist für dich unbegreiflich. Komm ich zeigs dir. Ich lass Konfetti für dich regnen, ich schütt dich damit zu…“

Mark Forster

Ich ließ dich Hungern um dich dann so lange zu füttern bis dir schlecht wurde.

Ich verletzte dich um dich anschließend zu verarzten und zu liebkosen.

Ich machte uns betrunken und wurde mit Kopfschmerzen und Brechreiz bestraft.

Ich ließ dich Gewichte stemmen und rennen bis die Lunge brannte um bei nächster Gelegenheit aufzugeben und dich tagelang links liegen zu lassen.

Ich überschminkte unser Gesicht weil ich es im Spiegel nicht ertragen konnte.

Ich hasste dich…dafür das du nicht so perfekt, makellos, einfach und unkompliziert warst wie andere.

Ich wollte dich verändern. Teile von dir vergrößen, verkleinern oder sogar ganz entfernen.

Ich zwang mich in zu enge Kleidung um mir einreden zu können, dass sie passt und versteckte Teile von dir, damit sie kein anderer sieht.

Ich schämte mich für dich und ließ es dich jeden Tag spüren.

Doch du bist geblieben. Hast mich nie aufgegeben. Hast mich immer wieder aufstehen lassen. Lässt mich noch immer mit dir die Welt entdecken. Trägst mich noch immer über Straßen, Wiesen, Strände und Wälder ohne dafür eine Gegenleistung zu verlangen.


Inzwischen verkriecht die Sonne sich hinter ein paar Bäumen während Patrick Kelly mir vor singt, dass wir alle Einzigartig und besonders sind. Recht hat er. Die Botschaft ist fast immer die gleiche, nur verstehen muss man sie.


Ich fühle mich wohl, wirklich wohl hier auf dieser Wiese, im Freibad, im Badeanzug. Ich liebe dich. Ich liebe dich aufrichtig auch wenn wir in der Vergangenheit unsere Differenzen hatten.


Du gehörst zu mir. Du bist der der mich menschlich macht. Bist der der mir die Möglichkeit gibt die Welt zu entdecken. Ich liebe dich von Herzen und daran wird nichts und niemand jemals wieder etwas ändern, denn dazu haben wir zusammen zuviel überlebt.

„Wie soll dich ein anderer lieben, wenn du es selbst nicht tust?“

Unbekannt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s